Vom Tagebuch zur Inspiration: Lauras Gründerin-Tagebuch

von

In einer digitalen Ära, in der der Austausch von Erfahrungen und Wissen entscheidend für den Unternehmenserfolg sind, hat Laura de Amorim ein besonderes Tagebuch-Videoformat ins Leben gerufen, um ihre Reise als Unternehmerin zu dokumentieren. Diese Initiative bietet nicht nur einen tiefen Einblick in die Herausforderungen des Unternehmertums, sondern dient auch als Motivationsquelle für junge Unternehmer und Unternehmerinnen, insbesondere für diejenigen, die sich auf dem Land niederlassen.

Die Idee hinter dem Format ist einfach – „Lauras Gründerin Tagebuch“ bietet den Zuschauern einen Blick hinter die Kulissen ihres Unternehmens – die SpreeHub Innovation GmbH. Sie erzählt von den Meilensteinen, aber auch von den Rückschlägen.

Warum ein Tagebuch und warum in Fürstenwalde das alles dokumentieren? Wir haben uns dafür entschieden, weil wir in dem kleinen Format nicht nur Unterhaltung für die Follower sehen, sondern auch ein paar andere Vorteile.

  • Authentizität und Transparenz.
  • Lernmöglichkeiten für aufstrebende Unternehmer und Unternehmerinnen.
  • Gemeinschaftsaufbau.
  • Herausforderungen auf dem Land für Frauen.
  • Motivation für junge Unternehmerinnen.

Diese und viele andere Themen wird Laura in den nächsten Folgen ihres Gründerinnen-Tagebuchs ansprechen und erläutern. Umso mehr bietet sich uns die Möglichkeit, mit den Multiplikatoren und Multiplikatorinnen aus der Region ins Gespräch zu kommen, unsere Erfahrungen auf dem Gründungsweg zu teilen und einfach ein paar humorvolle und alltägliche Blicke hinter die Kulissen zu werfen.

Die erste Folge ist auf dem Instagram-Account von SpreeHub zu finden. In dieser Folge bekommt ihr einen kleinen Einblick in einen SpreeHub-Vormittag – ein Interview mit der Märkischen Oderzeitung und die Vorstellung des neuen Accelerator-Programms.

Die zweite Folge, in einer etwas längeren Version, findet man auf dem YouTube-Kanal von Spree-Hub. Diesmal nimmt euch Laura de Amorim zur Baustelle in der Eisenbahnstraße mit, wo im neuen Jahr ein neues SpreeHub entstehen soll.

Und zu guter Letzt – ein exklusives Statement der Gründerin im Mittelpunkt zu der Frage: Warum hast du dich für dieses Format entschieden? Laura sagt: „Warum wird die Brandenburger Schnauze oft als Geheimwaffe bezeichnet? Weil sie schneller reden kann als Google übersetzen kann! In Brandenburg zu gründen ist gar nicht so einfach. Deswegen möchte ich euch in dem Gründertagebuch wahre Einblicke geben und zeigen, wie es ist, hier zu gründen.“

Coworking: Ökosystem für Möbel

Coworking: Ökosystem für Möbel

In einer sich ständig wandelnden Arbeitswelt gewinnen Coworking Spaces zunehmend an Bedeutung. Sowohl Einzelpersonen als auch ganze Teams arbeiten gerne remote oder aus dem Home Office. Manche können sich jedoch in der vertrauten Atmosphäre des eigenen Zuhauses nicht...